BRUSTCHİRURGİE - Männerbrust (Gynäkomastie

Ein Brustansatz beim Mann ist meist durch Fettgewebe bedingt, das sich nach der Pubertät nicht spontan zurückbildet. Neben dieser rein durch das Fettgewebe bedingten 'Männerbrust' kann auch eine Vergrößerung des Drüsenkörpers vorliegen (echte Gynäkomastie), der beim Mann normalerweise nur sehr klein angelegt ist. Ursache dafür sind in der Regel hormonelle Störungen.
Mit Hilfe einer Fettabsaugung kann das Fettgewebe dauerhaft entfernt werden. Ist ein vergrößerter Drüsenkörper mit vorhanden, reicht die alleinige Absaugung meistens nicht aus um eine Harmonisierung zu erreichen. Hier wird dann über einen kleinen Schnitt, der genau an den Rand des Warzenhofes gelegt wird, der derbe Drüsenkörper entfernt.

 


Wer darf operiert werden? Männer mit Brustbeschwerden aus verschiedenen Gründen können diese Operation haben.
Operationstyp und –dauer: Der Eingriff erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose. Die durchschnittliche Dauer beträgt 30-60 Minuten.
Stationärer Aufenthalt und frühe Periode: In der Regel wird der Patient am selben Tag oder am nächsten Tag entlassen, Patienten aus der Stadt / dem Ausland werden nach der Operation für 2 Tage in derselben Stadt untergebracht, diese Zeiten können jedoch je nach Meinung des Arztes variieren.
Nach der Operation: Postoperativ kann Spannung, Schwellung und Empfindlichkeit entstehen. Diese Symptome verringern sich mit der Zeit. Man kann innerhalb von 3-5 Tagen ins soziale Leben zurückkehren.