KÖRPERÄSTHETIK - Fettabsaugung-Liposuktion

Bei der Fettabsaugung oder Liposuktion wird selektiv Fett aus dem Gewebe entfernt. Es werden dabei gezielt Problemzonen angegangen, sodass der Körper in eine gewünschte Form gebracht werden kann. Insbesondere bei örtlichen Fettdepots an den Hüften, am Bauch, an den Beinen und am Oberkörper lassen sich hervorragende Ergebnisse durch den Einsatz von Fettabsaugungen erzielen.

Fettabsaugung sollte nicht als eine Gewichtsreduktionsmethode gesehen werden. Vor der Operation wird eine gesunde Ernährung und Bewegung empfohlen. Der wichtigste Vorteil der Fettabsaugung ist, dass es keine Spuren hinterlässt. Wenn Fettzellen im Körper abnehmen, wird das Fett in den gleichen Regionen reduziert.


Wer darf operiert werden? Jeder mit regionalen Fettproblemen und ohne systemische Erkrankung kann operiert werden.
Operationstyp und –dauer: Die Operation wird in allgemeiner oder örtlicher Betäubung durchgeführt. Die durchschnittliche Operationsdauer beträgt 45-60 Minuten, abhängig von der zu behandelnden Region.
Stationärer Aufenthalt und frühe Periode: In der Regel wird der Patient am selben Tag oder am nächsten Tag entlassen, Patienten aus der Stadt / dem Ausland werden nach der Operation für 5 Tage in derselben Stadt untergebracht, diese Zeiten können jedoch je nach Meinung des Arztes variieren.
Nach der Operation: Die Frühphase ist in der Regel angenehm und schmerzfrei. Man kann innerhalb von 3-5 Tagen zum sozialen Leben zurückkehren. Es wird empfohlen, ein Korsett für 1 Monat nach der Operation zu tragen. Eventuell entstandene Schwellungen und Blutergüsse bilden sich innerhalb drei Wochen nach der Operation vollkommen zurück, das Hautgefühl regeneriert sich. Die Schnittspuren verschwinden in 2-6 Monaten.